Fondsgebundene Rentenversicherung ohne Garantie

Frau S ist 30 Jahre alt. Sie legt Wert auf eine lebenslange Rentenzahlung, eine garantierte Rentenhöhe
ist ihr aber nicht wichtig – Frau S möchte, dass ihre Versicherungsbeiträge eine möglichst
hohe Rendite erzielen können. Daher entscheidet sie sich für eine fondsgebundene
Rentenversicherung, die zwar eine lebenslange Rente, aber kein
Mindestkapital zu Rentenbeginn bzw. keine Mindestrente
garantiert
. Vertraglich ist festgelegt, wie das erreichte
Kapital zu Rentenbeginn in eine Rente
umgewandelt wird
(Rentenfaktor).

Frau S kann monatlich 100 Euro zurücklegen –
das ergibt einen jährlichen Rentenbeitrag von 1.200 Euro.
Bis zu ihrem Rentenbeginn mit 67 Jahren zahlt Frau S
44.400 Euro in ihre private Rentenversicherung ein.

Fondsgebundene Rentenversicherung ohne Garantie

Die Beiträge – abzüglich Abschluss- und Verwaltungskosten – werden zum Kapitalaufbau verwendet.
Mit den Beiträgen kauft die Versicherung beispielsweise Anteile von Aktienfonds.
Da der Marktwert der Aktienfonds schwankt, schwankt auch
die Höhe des erreichten Kapitals.

Fondsgebundene Rentenversicherung ohne Garantie

Der Rentenanspruch von Frau S steigt mit der Höhe des erreichten Kapitals.

Steigt bzw. fällt das Kapital,
wirkt sich das unmittelbar auf den Rentenanspruch (hellblau) aus.
Es gibt keinen garantierten Rentenanspruch.

Fondsgebundene Rentenversicherung ohne Garantie

Mit 50 Jahren hat Frau S in ihrer Rentenversicherung ein Kapital von gut 19.500 Euro erreicht.
Daraus ergäbe sich mit 67 Jahren eine Rente von knapp 870 Euro
(Annahme: Kapital wird in eine klassische Rentenversicherung
mit Garantiezins investiert. Die Rentenzahlung
beginnt in 17 Jahren).

Fondsgebundene Rentenversicherung ohne Garantie

Mit 67 Jahren hat Frau S in ihrer Rentenversicherung ein Kapital von gut
107.000 Euro angespart - eingezahlt hat sie lediglich 44.400 Euro.

Aus dem erreichten Kapital ergibt sich eine lebenslange
jährliche Rente von mindestens 3.502 Euro.

Frau S kann sich für eine
bestimmte Rentenauszahlung, die so genannte teildynamische Rente,
entscheiden. In unserer Beispielrechnung liegt die teildynamische Rente mit 5.184 Euro
zu Rentenbeginn deutlich höher. Dafür kann die Rente im weiteren Verlauf auch fallen.

Fondsgebundene Rentenversicherung ohne Garantie

In einem Negativszenario macht Frau S mit ihrer Fondsanlage Verluste. Zu Rentenbeginn
ist das erreichte Kapital von gut 34.600 Euro niedriger als die Summe der eingezahlten
Beiträge (44.400 Euro). Aus dem erreichten Kapital erhält
Frau S eine lebenslange Rente von 1.132 Euro.
Entscheidet sie sich für eine teildynamische Rente,
beläuft sich diese zu Rentenbeginn auf 1.426 Euro.