Fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Herr T ist 30 Jahre alt und möchte eine möglichst hohe Rendite für seine Altersvorsorge.
Sicherheit ist ihm weniger wichtig. Er will aber zu Rentenbeginn mindestens
über die eingezahlten Beiträge bzw. eine Mindestrente verfügen können.
Er entscheidet sich für eine fondsgebundene Rentenversicherung
mit garantiertem Beitragserhalt.

Herr T kann monatlich 100 Euro zurücklegen –
das ergibt einen jährlichen Rentenbeitrag von 1.200 Euro.
Bis zu seinem Rentenbeginn mit 67 Jahren zahlt Herr T 44.400 Euro ein.

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Die Beiträge – abzüglich Abschluss- und Verwaltungskosten – werden zum Kapitalaufbau verwendet.

Teile der Beiträge werden in Kapitalanlagen mit höheren Renditechancen, beispielsweise
Aktienfonds, investiert. Weil der Wert der Aktienfonds abhängig von der
Kursentwicklung am Aktienmarkt schwankt, schwankt
auch das erreichte Kapital von Herrn T.

Die Versicherung garantiert, dass zu Rentenbeginn ein
Garantiekapital in Höhe der eingezahlten Beiträge zur Verfügung steht –
in der Grafik abgebildet durch den grünen Balken.

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Der mögliche Rentenanspruch von Herrn T ist abhängig
von der Höhe des erreichten Kapitals.

Das untere Balkensegment (dunkelblau)
zeigt die Entwicklung des Rentenanspruchs für den
Fall an, dass die risikoreichere Anlage keinen Ertrag oder
sogar Verluste bringt. Eine Mindestrente ist abhängig von
den bereits gezahlten Beiträgen garantiert.

Das obere Segment (hellblau) zeigt, welche mögliche Rente
sich aus der unterstellten Entwicklung des erreichten Kapitals zusätzlich ergibt.

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Mit 50 Jahren ergibt sich für Herrn T aus heutiger Sicht folgender Zwischenstand:

Das erreichte Kapital beläuft sich auf knapp 25.200 Euro. Daraus ergäbe sich
mit 67 Jahren eine Rente von 1.120 Euro (Annahme: Kapital wird in
eine klassische Rentenversicherung mit Garantiezins investiert.
Die Rentenzahlung beginnt in 17 Jahren).

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

Mit 67 Jahren hat Herr T in seiner Rentenversicherung ein Kapital von rund 92.350 Euro angespart.
Seine risikoreichere Anlage hat sich also positiv entwickelt. Eingezahlt hat Herr T lediglich 44.400 Euro.

Aus dem erreichten Kapital ergibt sich ein lebenslanger jährlicher Rentenanspruch
von 3.319 Euro.

Herr T kann sich für eine bestimmte
Rentenauszahlung, die so genannte teildynamische Rente,
entscheiden. In unserer Beispielrechnung liegt die teildynamische Rente mit
4.467 Euro zu Rentenbeginn deutlich höher. Dafür kann die Rente im weiteren Verlauf auch fallen.

Fondsgebundene Rentenversicherung mit Beitragsgarantie

In einem Negativszenario macht Herr T mit der Fondsanlage Verluste. Zu Rentenbeginn ist das
erreichte Kapital niedriger als die Summe der eingezahlten Beiträge.
Daher greift die Beitragsgarantie. Zur Verrentung steht ein
Kapital von 44.400 Euro zur Verfügung. Daraus ergibt sich
eine lebenslange Rente von mindestens 1.596 Euro.
Entscheidet er sich für die teildynamische Rente,
beläuft sich diese zu Rentenbeginn auf
1.828 Euro.